Nahbrillen

Wie wir über „Nah-Brillen“ denken, für Sie persönlich.

Im Laufe unseres Lebens ergeben sich viele natürliche Veränderungen in unserem Körper, meistens „schleichend“.

Auch unsere Augen können sich ab der Lebensmitte nicht mehr ohne Hilfsmittel für alle Entfernungen scharf einstellen.

Deshalb strebten Wissenschaft und Forschung schon immer danach, eine perfekte Lösung dieser Problematik anzubieten.

Das Ziel kann als erreicht betrachtet werden. Wir verfügen heute über Brillenglastechniken, die bei korrekter Anpassung, d.h. , exakter Augenglasbestimmung und perfekter Anfertigung, die natürliche Korrektion der Alterssichtigkeit ermöglicht, sozusagen nahezu: „Sehen wie früher“!

Eine Einstärken-Nahbrille kann die physiologischen Anforderungen an das Sehvermögen nicht erfüllen, wobei es eine kleine Ausnahme gibt:

Wenn Mann/Frau im Bett liegt und dort nur ein Buch lesen will (sehtechnisch weiß man ja in der Regel wer zur Türe hereinkommt), kann solch ein Instrumentchen, speziell darauf angepaßt, eine gute Sache sein. Will man damit aber am selben Ort eine Zeitung lesen, die ein größeres Papierformat als das „Gemeindeblättchen“ hat, funktioniert es schon weniger gut. Wir demonstrieren Ihnen das gerne einmal.

Mit einer Nahbrille kann man nämlich nur in eine einzige, ganz bestimmte Entfernung deutlich sehen. Das bedeutet, daß man damit zwar ein Problem löst, nämlich unscharfes Sehen in die gewählte Entfernung und mindestens zwei neue schafft. (Wo ist die Brille überhaupt, habe ich eine Hand frei sie aufzusetzen, und, jetzt aber unscharfes Sehen in andere Entfernungen).

Die häufig benutzen „Halbbrillen“ sind tatsächlich nur „halbe“ Korrektionen, besonders wenn sie „am Bändchen umgehängt“ sind – damit auch die Brust scharf sieht (oder wenn sie im Haar steckt - so es die Frisur überhaupt zuläßt?!).

Lebensgefährlich kann es für den Benutzer und andere Menschen werden, wenn dieser sich mit einer solchen physiologischen Krücke hinter das Steuer eines Automobiles setzt - und auch noch damit fährt. Zu „toppen“ ist das allerdings noch mit einer Fix- und Fertigbrille - für den Gegenwert einer Currywurst.

Ihre Lebensqualität (nicht nur die „visuelle“) sollten Sie sich nicht mit Mitteln aus der Frühzeit der Optik beschneiden lassen, auch wenn Ihnen gelegentlich „Fachleute“(?) solche Notnägel empfehlen.

(Mit diesen Äußerungen habe ich sicherlich den verbalen Pfad der Tugend ein bißchen verlassen. Zu Ihrer persönlichen Sicherheit habe ich es aber als notwendig erachtet, die Tatsachen mit Beispielen aus der Praxis anzureichern.)


Wir stehen Ihnen mit Kompetenz in Sachen Sehen und Aussehen gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie deshalb einen Termin mit uns für Ihre Beratung.

<< zurück zur Übersicht